Fahrzeuglackierungen

Auto lackieren in Merseburg und Halle Saale

Autolackierung und Autoteilelackierung sind unsere tägliche Arbeit.

 

Annahme im Lackierbetrieb

In der Annahme entscheidet der Lackiermeister bereits welche Reparaturmethode an Ihrem Auto gewählt wird und welcher Farbton später gemischt wird. Bei Smart Repair oder Spot Repair wird möglichst ohne Lackieren nur durch drücken und hebeln Beulen und Dellen entfernt ohne den Autolack zu beschädigen, deshalb wird bei diesen Reparaturmethoden anschließend nicht oder nur kleine Flächen lackiert, was gerade bei Hagelschäden die Kosten reduziert.

Lackierzentrum Halle Merseburg Reparaturannahme

Lackierzentrum Halle GmbH & Co. KG, Niederlassung Merseburg, Reparaturannahmestelle.

Lackiervorbereitung

Anschließend wird das zu reparierende Auto in den Vorbereitungsraum gebracht. Hier werden beschädigte Autoteile entfernt oder instandgesetzt, bzw. ausgetauscht. Dellen werden herausgedrückt, Kratzer und Unebenheiten geschliffen, zu lackierende Autoteile eventuell abgebaut. Nicht zu lackierende Autoteile werden abgeklebt, um sie vor Lacknebel zu schützen. Alle zu lackierenden Autoteile werden gründlich gereinigt. Es darf kein Öl, Wachs, Fett oder sonstiges wasserabweisendes Material vorhanden sein. Sind die Flächen eben, sauber und trocken, kann mit der Grundierung an Ihrem Auto begonnen werden.

Auf blankes Metall wird Primer als Rostschutz aufgebracht. Anschließend wird Füller zum Ausgleichen aufgebracht. Damit erhält man eine gleichmäßig glatte Oberfläche und feine Lackkratzer werden ausgefüllt. Das ist für einen perfekten Decklack notwendig.

Größere Unebenheiten müssen noch gespachtelt und geschliffen werden.

Alle zu lackierenden Oberflächen werden durch Schleifen angerauht und anschließend mit einem Staubbindetuch von Staub befreit.

Lackierzentrum Halle Merseburg Lackiervorbereitungsplätze

Lackierzentrum Halle GmbH & Co. KG, Niederlassung Merseburg, Lackiervorbereitungsplätze.

Lack mischen

Im Lackmischraum wird aus tausenden Farbtönen die passende Mischung hergestellt. Zum Überprüfen ob die Mischung dem originalen Lack am Auto entspricht, wird mit Farbtafeln, Farbpaspeln der Lackhersteller und selbstgefertigten Sprühmustern, sogenannte Spritzbleche, am Auto verglichen. Erst wenn der Farbton exakt übereinstimmt wird die fertige Mischung benutzt.

Dabei stehen über 160 000 Farbtonnuancen zur Auswahl.

Lackierzentrum Halle Merseburg Lackmischbereich

Lackierzentrum Halle GmbH & Co. KG, Niederlassung Merseburg, äußerer Lackmischbereich

Lackieren

Dann geht es in die Lackierkabine. Entweder nur abgebaute Autoteile, Neuteile oder das ganze Fahrzeug werden in die Lackierkabine gebracht. Der Lackierer zieht seinen Schutzanzug an, schließt die Lackierkabinentür und schaltet die Entlüftungsanlage an. Die Vorschriften verlangen eine Entlüftung, damit keine giftigen oder explosiven Luftmischungen entstehen. Auch die Abluft muß aus umweltgründen gefiltert werden. Obwohl wir ausschließlich wasserlösliche Autolacke benutzen, werden auch diese Farbpartikel in der Luft abgesaugt und gefiltert. Der Umwelt zu Liebe und auch um Kosten und Ressourcen zu sparen wird die Wärme der Abluft zurückgewonnen und zur Erwärmung der Frischluft genutzt.

Als erstes wird der Basislack aufgetragen und nach einer gewissen Trocknungszeit wird der Klarlack aufgebracht.

Da ausgeblichene Autolacke nicht perfekt nachgemischt werden können, wird beilackiert. Damit ist das Anlackieren der benachbarten Flächen gemeint und das verhindert eine zu starke Farbkante, die unser Auge sofort erkennen würde. Durch das Beilackieren wird ein weicher Farbübergang gewährleistet und der Farbtonunterschied ist mit bloßem Auge nicht mehr zu erkennen.

 

Lack Trocknung

Aus der Lackierkabine geht es in den Trocknungsraum. Hier wird mit modernsten kurzwelligen Infrarotstrahlern die Oberfläche erwärmt und das führt so zu einer energieschonenden Trocknung. Früher wurden nach der Fahrzeuglackierung die Fahrzeuge in einen Trocknungsraum gebracht, der auf 60 Grad erhitzt wurde, aber da das viel Energie kostete und auch danach noch abkühlen mußte, erhitzt man heute nur noch die Lackoberfläche und nicht mehr den ganzen Raum. Das spart Energie, Zeit und damit Geld.

 

Finish

In der Endmontage werden wieder alle abgebauten Teile angebaut, Lackschutzfolien entfernt und das Fahrzeug gereinigt.